Des Hasskindes Spiegelbild
Gedanken an jemanden

An jemand ganz bestimmtes sogar. Aber wann denke ich denn mal nicht an ihn...

Mir ging heute durch den Kopf, das es wirklich schon fast drei Jahre sind, in denen ich ihm heimlich hinterherschaue, ohne das ich es selber wirklich bemerkt habe. Ich fürchte, ich liebe ihn schon sehr viel länger, als ich es mir eingestehen mag. Was mit all den anderen ist, mit denen ich in der Zeit zusammen gewesen war... who knows?! Ich denke, das ich genauso verliebt war... nur... subtiler. Platonischer. Fürchte ich...

"Halte noch ein bisschen durch"

Dieser Satz spukt mir seit geraumer Zeit durch meinen Kopf. Ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll... weswegen soll ich durchhalten, worauf soll ich warten? Soll ich mir etwa Hoffnungen machen, die am Ende sowieso vernichtet werden?
Ich möchte stark sein, ich möchte warten und ich möchte mir Hoffnungen machen, aber nur... wenn es sich am Ende auch lohnt. Egoistisch, ich weiß. Aber verdammt noch mal... ich liebe ihn, mehr als ich eigentlich gedacht hatte und jetzt... ich habe Angst davor, das er sich nicht für mich entscheidet, und dabei ist es doch fganz absurd zu denken, er könnte es nicht tun... Wozu sollte er sechs Jahre und schon soviele geknüpfte Bande aufs Spiel setzen, zerreißen? Es ist viel zu kompliziert und unbequem...
Also eine Entscheidung treffen, die keine großen Schwierigkeiten macht?
Ich weiß GAR NICHTS mehr...
Mama meint, wenn er sich am Ende entscheidet und das nicht für mich, dann würde er sich für die Vernunft entscheiden... nicht für sien Herz. Woher sie diese völlig obskure Auskunft nimmt, ist mir Schleierhaft. Sie sagt immer nur, sie weiß was sie sieht (und das hat sich ja leider in 17 3/4 Jahren meines Lebens immer wieder bewahrheitet, sie weiß wirklich zuviel!) und das wäre, das er mich liebt.
Schön und gut... aber es tut weh... es zerreißt mich immer mehr... ich will mit diesem Mann mehr als nur die Woche verbringen... ich möchte ihn nicht teilen müssen, nicht an jedem Freitag bis Sonntag am Fenster sitzen und rausschauen, in der dummen Hoffnung, er kommt um die Ecke...

Ich bin dumm, das weiß ich. Ich erzähle hier was mir durch den Kopf geht, ohne darüber naczudenken. Aber es muss raus. Und erzählen, in Worte fassen kann ich es nicht. Dazu bin ich einfach zu feige...

Seine Entscheidung sollte bald kommen, sagen Kaji, Nicki und Mama. Es ist sonst sehr unfair mir und ihr gegenüber. Außerdem wissen alle drei, das ich innerlich leider nicht unendlich dehnbar bin... und das ich ihn einfach nicht teilen müssen möchte.
Kaji sagt, er ist ein Arsch weil er mir solange warten lässt.
Nikci meint, er wird sich für mich entscheiden und weiß nur nicht, wie er es ihr sagen soll (daran glaube ich nicht, ganz ehrlich... das würde ZUVIEL Hoffnung machen). Außerdem meint sie, ist sie böse auf ihn... wegen der Wartezeit.
Mama hat ANgst um mich, weil sie zu Recht befürchtet, das alles wieder wird wie letztes Jahr.
Aber verdammt noch mal, das darf so nicht sein! Am Ende schiebt er es immer weiter hinaus, weil er mich nicht verletzen will... aber das muss er. Zangsläufig. Er kann doch nicht immer allen unbequemen Dingen aus dem Weg gehen... sicherlich, es ist SEIN Leben und SEINE Entscheidung... aber es ist auch MEIN Leben, das dadran hängt. Und MEINE Zukunft. Es ist schon viel zu sehr WIR; als das er es nur auf sen Leben abschieden kann...

Himmel Herr Gott nochmal. Er macht sich ein schönes Leben und wir.... argh...

Ich bin wirklich dumm. Ich habe doch die Entscheidung getroffen... ich kann doch gehen... nein, das kann ich nicht, aber ich kann zumindesst sagen, das ich die Entscheidung eine 'Affäre' mit ihm einzugehen, im vollen Bewusstsein der Kosequenzen getroffen habe. Und jetzt jammere ich... toll gemacht, Mizu... ganz prima...

Was soll's... wenn er in einigen Monaten nach Berlin zu ihr zieht und nur noch selten hier ist, dann sehe ich ihn nie wieder... irgendwann gehe ich dann nach Hamburg, vielleicht vorher noch ein Jahr ins Ausland... Dann wird er glücklich heiraten und ich werd studieren gehen. Versuchen meinen Doktor zu machen und dann... sterben. Keine anderen Ziele da... nur noch ein wenig Reisen. Ich will nicht alt werden und so schon gar nicht. Radikal sowas mit noch nicht mal 18 festzulegen. Aber ich denke, so werde ich es machen... dann hab ich getan, was ich unbedingt tun wollte. UNd dann reicht es auch... ich bin ja jetzt schon müde...

Dummheit schafft Freiheit... Naivität auch?

3.11.06 17:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de